Darm & Immunsystem, Ernährung, Gesundheit

Selen für das Immunsystem – so wichtig ist das Spurenelement

Selen für das Immunsystem

Das Spurenelement Selen ist im menschlichen Organismus lebensnotwendig und dank zahlreicher immunmodulierender Eigenschaften besonders wichtig für ein starkes Immunsystem. Darüber hinaus ist der Mineralstoff unverzichtbar für die Arbeit der Schilddrüse und schützt die Zellen. Erfahre im Nachfolgenden mehr über Selen und seine Bedeutung für menschlichen Körper und das Immunsystem.

Was ist Selen?

Der Mineralstoff Selen gelangt als Spurenelement über die Nahrung in den Körper. Doch wie viel Selen in der Nahrung steckt, ist von Gegend zu Gegend unterschiedlich. Selen gelangt nämlich über den Boden in die wachsenden Pflanzen und seine Konzentration im Erdreich ist unterschiedlich. Die meisten pflanzlichen Lebensmittel in Europa können den Körper wegen den Selen-armen Böden nicht ausreichend mit dem Mineralstoff versorgen.

Dagegen schwankt der Selengehalt in tierischen Lebensmitteln aufgrund der Homöostase kaum. Daher versorgen sich Europäer mit Selen hauptsächlich durch tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch oder Eier. Einigen Forschungen zufolge soll der Selengehalt auf einem Großteil der landwirtschaftlich genutzten Flächen gefallen sein. Daher ist es wichtig, sich bewusst zu ernähren und dabei auf die ausreichende Zufuhr von Selen zu achten. Wenn nötig, sind auch natürliche Ergänzungsmittel zu empfehlen.

Wie wichtig ist Selen für den Körper?

Selen ist an vielen Körperprozessen beteiligt und spielt deshalb eine so wichtige Rolle. Das liegt vor allem daran, dass das Spurenelement als Baustein von Selenocystein ein Bestandteil vieler Enzyme ist. Diese komplexen Eiweißmoleküle beschleunigen die biochemischen Reaktionen im Körper und gelten deshalb als wesentlich für zahlreiche Prozesse.

Aufgrund seiner Beteiligung an unterschiedlichen Enzymen erfüllt Selen mehrere Funktionen im Körper:

  • schützt als Teil von Enzymen Körperzellen vor freien Radikalen bzw. Oxidantien und neutralisiert diese
  • schützt die Zellen vor oxidativem Stress durch Alkohol oder Nikotin
  • hilft bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen, die für den Stoffwechsel der Nahrung, der Knochen und des Nervensystems eine wichtige Rolle spielen
  • unterstützt die Fruchtbarkeit des Mannes, indem es bei der Spermienproduktion hilft
  • schützt vor Leberkrebs, das mit Selenmangel in Verbindung gebracht wird

Welche Bedeutung hat Selen für das Immunsystem?

Seine zentrale Rolle im Immunsystem hat Selen seinen unterschiedlichen Wirkungen auf den Körper zu verdanken. Das Spurenelement hilft als Teil eines wichtigen Systems im Körper bei der Bekämpfung vom Stress auf zellulärer Ebene. Wie wichtig Selen für das Immunsystem ist, zeigt sich auch daran, dass der Körper bei Selenmangel deutlich anfälliger für Infektionen wird. Je länger der Selenmangel anhält, umso größer ist das Risiko für Infektionen. Bei einem geschwächten Immunsystem kommen Allergien und Autoimmunerkrankungen entsprechend häufiger vor.

Der Selenmangel allein kann bei gesunden Menschen zwar nicht direkt Erkrankungen verursachen, allerdings könnte er bei genetisch bedingter Veranlagung für solche Erkrankungen als Auslöser fungieren. Menschen, die bereits unter Allergien oder Autoimmunkrankheiten leiden, können bei Selenmangel auch stärkere Symptome erwarten. Um das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist eine erhöhte und vom Arzt kontrollierte Zufuhr von Selen empfehlenswert. Da in solchen Fällen meist höhere Dosen notwendig sind, ist vor allem bei Menschen mit Autoimmunkrankheiten die ärztliche Begleitung Pflicht.

Wie decke ich den Selenbedarf?

Um diese Frage beantworten zu können, muss der durchschnittliche Selen-Gehalt in den Böden der jeweiligen Gegend bekannt sein, da die regionalen Unterschiede oft gravierend sind. Aus diesem Grund gibt es keine verallgemeinerten Aussagen über den Selen-Gehalt in bestimmten Lebensmitteln. Allerdings gibt es bei diesem Mineralstoff eine Regel: Selen ist meist an Proteine gebunden. Daraus geht hervor, dass eiweißreiche Kost eine gute Quelle von Selen ist.

Paranüsse sollen die besten Selen-Lieferanten sein, da die Bäume das Spurenelement im hohen Maße aus dem Untergrund anreichern. Doch auch diese Werte können aufgrund der großen Unterschiede in den Böden variieren. Für eine gezielte und kontrollierte Selen-Zufuhr eignen sich insbesondere Nahrungsergänzungsmittel. Hier sind z. B. die Selen Kapseln von Casida zu empfehlen, da sie eine optimale Kombination aus organischem und anorganischem Selen bieten.

In welchen Lebensmitteln steckt Selen?

Aufgrund der gravierenden Unterschiede beim Selen-Gehalt der Böden ist auch der Gehalt in pflanzlichen Lebensmitteln unterschiedlich. Tatsache ist, dass die meisten pflanzlichen Lebensmittel aus Europa nicht reich genug an Selen sind. Nichtsdestotrotz gibt es einige Pflanzen, die vergleichsweise viel Selen aufnehmen, darunter:

  • Paranussbaum
  • Brokkoli
  • Weißkohl
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Pilze
  • Spargel
  • Hülsenfrüchte
  • Linsen

Eine zuverlässigere Quelle für den Mineralstoff stellen tierische Lebensmittel dar. Zu diesen gehören Fleisch und vor allem Innereien, aber auch Fisch. Das liegt daran, dass das Tierfutter mit Selen angereichert wird. Um den täglichen Selenbedarf zu decken, sind um die 30 bis 70 Mikrogramm notwendig. Allerdings unterscheiden sich die Referenzwerte der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) je nach Alter und Lebenssituation. Auch bei Geschlechtern gibt es verschiedene Werte.

Der DGE* zufolge sind bei Säuglingen bis zu vier Monaten 10 Mikrogramm Selen täglich notwendig, während Säuglinge und Kinder bis vier Jahren 15 Mikrogramm Selen täglich benötigen. Bei Kindern zwischen vier und sieben Jahren sind sie es 20 Mikrogramm, zwischen 7 und 10 Jahren 30 Mikrogramm und zwischen 10 und 13 Jahren 45 Mikrogramm pro Tag.

Jugendliche ab 13 Jahren sowie Mädchen und Frauen ab 15 Jahren benötigen schon 60 Mikrogramm Selen, um den täglichen Bedarf zu decken. Für Jungs und Männer ab 15 Jahren empfiehlt die DGE mindestens 70 Mikrogramm täglich. Den höchsten Selenbedarf haben stillende Frauen, nämlich ab 75 Mikrogramm, während der Selenbedarf für Schwangere noch höher ausfällt und an den persönlichen Bedarf angepasst werden muss.

Selen über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Unser Immunsystem kämpft täglich gegen Bakterien, Viren und Keime. Allerdings können Stress und Mangel an wichtigen Nährstoffen die Schutzfunktion des Immunsystems beeinträchtigen. Besonders der Mangel an Selen wirkt sich schlecht auf das Immunsystem aus.

Bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sind keine Nahrungsergänzungsmittel für die Versorgung mit Selen notwendig. Zu einer gesunden Ernährung gehören vor allem frisches Obst und Gemüse sowie mindestens ein- bis zweimal wöchentlich Fisch sowie Fleisch in Maßen, aber auch Vollkorn- und Milchprodukte. In der Regel ist bei einer solchen Ernährung die Selen-Zufuhr für das Immunsystem völlig ausreichend.

Allerdings ernähren wir uns immer unregelmäßiger und ungesünder, wodurch es schnell zu Selenmangel kommen kann. In diesem Fall ist eine Ergänzung in Form von Kapseln oder Pulver durchaus empfehlenswert. Die Selen Kapseln von Casida sind ein zusatzstofffreier Komplex aus Natriumselenit und Selenmethionin, der für einen ausgewogenen Selen-Gehalt im Körper sorgt. Die Kapseln sind eine natürliche Variante, die vegan und tierversuchsfrei hergestellt werden.

Selen Kapseln Komplex 200 µg

19,95

Inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Quellen:
*Selenbadarf laut DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. : https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/selen/?L=0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.