Gesundheit

Fit in den Frühling – Teil 4: Praxis-Test „Sind Sie übersäuert?“

Fit in den Frühling 4

Von Apotheker Alexander Helm

Aus therapeutischer Sicht überprüft von Heilpraktikerin Antje Gerhold-Andersch

Alle Casida Ratgeber Inhalte werden medizinisch überprüft.

zuletzt aktualisiert am: 10. April 2018

Nach so viel theoretischem Wissen nun der Praxis-Test „Sind Sie übersäuert?“. Finden Sie mit wenigen Fragen heraus, ob Sie ein erhöhtes Risiko für eine Übersäuerung haben.

Praxis-Test: „Sind Sie übersäuert?“

  • Fühlen Sie sich oft müde und antriebslos, vielleicht sogar lustlos und schlecht gelaunt?
  • Kämpfen Sie mit immer wiederkehrenden Infekten oder fühlen Sie sich nie so richtig fit?
  • Fühlen Sie sich schnell gestresst und haben Mühe, sich längere Zeit auf ein Thema zu konzentrieren?
  • Macht Ihnen Ihre Verdauung zu schaffen?
    Leiden Sie unter Verstopfung, Durchfall, Völlegefühl, Übelkeit?
  • Haben Sie gelegentlich Kopfschmerzen?
  • Fehlen Ihrer Haut und Ihren Augen ein Strahlen? Sind Ihre Nägel brüchig?
    Sind Ihre Haut fahl und unter Ihren Augen dunkle Schatten?
  • Haben Sie Haarausfall, Wassereinlagerungen oder Orangenhaut?
  • Haben Sie gelegentlich Sodbrennen?
  • Nehmen Sie trotz angepasster Ernährung nicht an Gewicht ab?
  • Essen Sie häufig Brot, Nudeln, Reis, Käse, Joghurt oder Quark, Wurst, Fleisch und seltener Obst, Gemüse und Salat?
  • Trinken Sie täglich weniger als 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee?
  • Trinken Sie täglich Kaffee?
  • Haben Sie Muskel- und Gelenkbeschwerden?
  • Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein?

Kennen Sie mehr als drei dieser Anzeichen, könnte es sein, dass Sie unter einer Übersäuerung leiden.

Erfahren Sie im 5. Teil unserer Serie „Fit in den Frühling“, was Sie gegen eine Übersäuerung tun können.

Wichtiger Hinweis / Disclaimer:

Wir als Apotheker teilen im Casida-Ratgeber unser pharmazeutisches Fachwissen und naturheilkundlichen Erfahrungsschatz. Eine individuelle Diagnose und Beratung ist in jedem Fall zusätzlich nötig. Deshalb kann dieses Angebot keine medizinische Beratung ersetzen. Das Angebot dient nicht der Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten. Es ist kein Ersatz für Medikamente oder andere Behandlungen, die von einem Arzt/einer Ärztin verschrieben werden.

Schreibe einen Kommentar