Der gelb-orangene Farbstoff Curcumin kann auf natürliche oder synthetische Weise aus der Kurkumawurzel, die zu den Ingwergewächsen gehört, extrahiert bzw. gewonnen werden. Synthetisch wird Curcumin mit Hilfe von Bakterien durch Fermentation hergestellt. Die Kurkumawurzel hat einen würzig-herben Geschmack und pfeffrig-erdigen Geruch. In Lebensmitteln wird Curcumin auf der Zutatenliste mit der europäischen Zulassungsnummer E100 oder als Kurkumin, Kurkumagelb oder Diferuloylmethan aufgeführt.

Häufig werden auch Extrakte oder Pulver von der Kurkuma eingesetzt. Doch wie kann das Curcumin angewendet werden und welche Wirkungen hat es? Erfahren Sie mehr zu diesen und anderen Fragen sowie über die Erkenntnisse wissenschaftlicher Studien über den Gebrauch von Curcumin.

Das in Indien und Südostasien heimische Kurkuma wird oft für die Herstellung des Currypulvers verwendet. Jedoch wird es in vielen Ländern seit mehreren tausend Jahren auch in der Naturheilkunde gegen diverse Krankheiten eingesetzt. Dabei spielt der Hauptinhaltsstoff Curcumin eine entscheidende Rolle – der wichtigste Inhaltsstoff der Pflanze Kurkuma.

Was sind die Anwendungsgebiete von Curcumin?

In der traditionellen chinesischen und ayurvedischen Medizin wird seit Jahrtausenden natürliches Curcumin als Heilmittel verwendet. Curcumin wird ebenfalls als Gewürz benutzt, aber auch als Färbemittel in der Lebensmittelproduktion für Produkte wie Margarine, Kartoffelpüree, Wurst, Currypulver, Senf, etc.

Mittlerweile haben auch einige Studien angegeben, dass Curcumin über entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften verfügt und beispielsweise bei Verdauungsstörungen, Alzheimer, Bluthochdruck oder sogar Krebs sowie anderen Erkrankungen eingesetzt werden kann. Für eine bessere Bioverfügbarkeit ist die Einnahme von Curcumin in Form von Kurkuma Kapseln wie die von Casida empfehlenswert.

  • EntzĂĽndungshemmende Wirkung von Curcumin

Akute Entzündungen können dem Körper nicht schaden und helfen ihm sogar dabei, sich vor gefährlichen Bakterien zu schützen. Chronische Entzündungen dagegen können Alzheimer, Herzerkrankungen oder sogar Krebs fördern. Die stark entzündungshemmende Wirkung von Curcumin ist deshalb als Prävention von solchen Krankheiten hilfreich.

Es wird vermutet, dass Curcumin die an Entzündungsvorgängen beteiligten Enzyme bindet und blockiert. Daraus lässt sich erschließen, dass Curcumin in hoher Dosierung positiven Einfluss auf entzündliche Krankheiten haben könnte.

Bei der chronisch-entzündlichen Colitis ulcerosa kann sich Curcumin positiv auf den Verlauf und das Auftreten von Schüben auswirken. Einige Analysen deuten darauf hin, dass Curcumin Schmerzen bei Arthrose lindern kann. Außerdem soll die Anwendung von Curcumin die Gelenksteifigkeit mindern können.

Curcumin kann ebenfalls bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen angewendet werden. Einigen Studien zufolge soll Curcumin verdauungsfördernde, choleretische Wirkungen besitzen. Deshalb ist Curcumin hilfreich bei Blähungen und Völlegefühl. Unter anderem wird die Leber dazu angeregt, mehr Gallensäure auszuschütten, wobei Fette verdaulicher werden.

Da allerdings im Kurkumapulver nur 3% Curcumin enthalten sind, ist seine Aufnahme in Form von Kurkuma Kapseln wie die von Casida optimal.

  • Curcumin wirkt antioxidativ

Frei Radikale bzw. hochreaktive Moleküle mit ungepaarten Elektronen können in Verbindung mit organischen Substanzen wie Proteinen oder Fettsäuren verschiedene Krankheiten verursachen. Antioxidantien schützen den Körpern vor oxidativen Schäden durch freie Radikale. Neben seinen entzündungshemmenden Eigenschaften verfügt Curcumin auch über eine starke antioxidative Wirkung. Freie Radikale werden durch Curcuminoide neutralisiert und unschädlich gemacht, während die Aktivität von körpereigenen Antioxidantien gefördert wird.

  • Erkrankungen des Gehirns und altersbedingte Gehirnfunktion

Der Gehalt an BDNF (Brain-derived Neutrotrophic Factor) spielt bei Erkrankungen wie Alzheimer oder Depressionen eine wichtige Rolle. Laut einigen Studien kann Curcumin auch dazu beitragen, die Konzentration des Wachstumsfaktors BDNF zu erhöhen. Damit würde sich die Einnahme von Curcumin bei Erkrankungen des Gehirns als sinnvoll zeigen.

  • Herzerkrankungen

Dank seiner entzündungshemmenden, antithrombotischen und antioxidativen Wirkungen kann Curcumin den Herz-Kreislauf regulieren und so das Risiko für Herzerkrankungen senken. Außerdem wird durch die Einnahme von Curcumin die Funktionsfähigkeit des Endothels am Herzen gestärkt, wodurch der Blutdruck reguliert wird.

  • Schutz vor Krebs

Das in Kurkuma Kapseln enthaltene Curcumin kann laut einigen Laborstudien mit Tieren die Entstehung von Krebszellen sowie deren Wachstum und die Streuung hemmen. Allerdings sind weitere Forschungen nötig, um die Wirkung von Curcumin gegen Krebs nachzuweisen.

Wie wähle ich die richtigen Kurkuma Kapseln aus?

Bei der Auswahl der Nahrungsergänzungsmittel sollte darauf geachtet werden, dass die Inhaltsstoffe so rein wie möglich sind. Das bedeutet, dass in den Kurkuma Kapseln keine Farbstoffe und andere ähnliche Substanzen enthalten sind. Das in den Kapseln enthaltene Kurkuma sollte aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Außerdem sollten Bioverfügbarkeit, Ergiebigkeit und natürlich das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. All diese Kriterien werden von den Kurkuma Kapseln von Casida erfüllt. Diese eignen sich für den täglichen Gebrauch und haben sich im hektischen Alltag als äußerst praktisch erwiesen.

Wie wird Curcumin eingenommen?

Bei korrekter Anwendung und Dosierung kann Curcumin gegen manche Erkrankungen und Beschwerden als eine Alternative oder Zusatz zu herkömmlichen Medikamenten genutzt werden. Allerdings können wegen seinem umfassenden Wirkkomplex Nebenwirkungen nicht ganz ausgeschlossen werden.

Kurkuma ist als Gewürz oder Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver, Extrakt oder Kapseln wie die von Casida erhältlich. Die Monographie der European Scientific Cooperative on Phytotherapy (ESCOP) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfehlen eine Tagesdosis von bis zu 3 Gramm Kurkuma Pulver mit einer unbegrenzten Anwendungsdauer. Meist sind jedoch nur 1 bis 3 g Curcumin täglich in Form von Kapseln nötig, um die positiven Ergebnisse zu erzielen.

Auch wenn Kurkuma den meisten Menschen aus der exotischen Küche bekannt ist, ist die Einnahme von Curcumin in Form von Kapseln praktischer. Somit wird nicht nur die Dosierung erleichtert, sondern auch eine Überdosis behindert. Die Kurkuma Kapseln von Casida verbessern zudem die Aufnahme durch den Körper mit bestimmten Wirkstoffkombinationen.

*Quelle:

Einen Kommentar hinterlassen

Sommer Aktion - 15% auf ALLES mit dem Code "sommer"