Ätherische Öle, Beauty, DIY - Do It Yourself Anleitungen

Bartöl selber machen – Natürliche Bartpflege mit rein pflanzlichen Zutaten

Bartöl selber machen - DIY-Rezept von Casida

Bärte werden wahrscheinlich nie aus der Mode kommen. Egal ob du einen Drei-Tage-Bart oder einen Vollbart, einen langen oder kurzen Schnurrbart magst – heute geht alles, was einem gefällt. Wichtig ist nur, dass der Bart gepflegt ist und man sich damit wohlfühlt. Auch für die Bartpflege gibt es inzwischen zahlreiche Spezialprodukte. Wir zeigen dir, wie du ganz einfach hochwertiges und rein planzliches Bartöl selber machen kannst.

Welche Funktionen erfüllt ein Bart?

Bärte gibt es, seit es Menschen gibt, denn der Bartwuchs ist ein ganz natürliches Vorkommen. Biologen und Anthropologen gehen davon aus, dass die eigentliche Funktion des Bartes vor allem in der Ausstrahlung von Dominanz und Selbstsicherheit von Männern liegt. Zahlreiche Studien besagen, dass Männer mit gesundem Bart männlicher erscheinen, mehr Vertrauen erwecken, kompetenter wirken und häufig mit Weisheit verbunden werden.

Heutzutage hat der Bart aber vor allem eine dekorative Funktion. Mit dem Bart können auch recht einfach gewisse Nachteile wie z. B. Narben kaschiert oder auch bestimmte Gesichtsteile oder Vorzüge betont werden. Viele Männer wollen aber einfach auf die tägliche Rasur und die damit verbundenen Hautreizungen verzichten und lassen sich bewusst einen Bart wachsen.

Warum ist die Bartpflege so wichtig?

Eine richtige und angemessene Pflege der Barthaare ist vielleicht sogar noch wichtiger als die regelmäßige Haarpflege. Die Gesichtshaut ist bei vielen Menschen empfindlicher als die Kopfhaut, so dass bei unzureichender Pflege unter den Barthaaren Hautreizungen und -entzündungen entstehen können, die zum Ausfallen der Barthaare, Schmerzen und ernsthaften Hautproblemen führen können.

Barthaare sollen wie die Kopfhaare regelmäßig geschnitten werden, um ihre Form beizubehalten. Auch sollten sie regelmäßig gewaschen und gekämmt werden, denn in den Haaren selbst können sich viele Bakterien, Keime, Hautschuppen und Unreinheiten festsetzen, die bei nicht ausreichender Hygiene zu Hauterkrankungen führen können.

Da die Barthaare häufig einen Juckreiz auslösen, ist es wichtig, die Haare und die Haut darunter mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen, um damit die Haut als auch die Haare gesund zu erhalten. Hierzu gibt es heute eine ganze Fülle von verschiedenen Bartölen und anderen Produkten, die die Haut und die Haare pflegen und geschmeidig halten.

Zum Waschen der Barthaare kannst du Shampoos und Conditioner deiner Wahl verwenden, obwohl es auch zahlreiche speziell entwickelte Bartshampoos auf dem Markt gibt.

Welches Bartpflegeprodukt ist das richtige für mich?

Bei der Fülle an erhältlichen Produkten für die Bartpflege wird man leicht verwirrt. Zum einen versprechen die Werbungen häufig zu viel und zum anderen sind einige Produkte auch sehr teuer. Einige Produkte haben zwar einen sehr angenehmen und ansprechenden Duft, nur ist man sich nicht immer sicher, ob die Inhaltsstoffe auch wirklich natürlich und rein sind. Schließlich sollten wir alle den Konsum chemisch hergestellter Produkte reduzieren, um die Umwelt zu schonen.

Viele halten deshalb Ausschau nach einer einfachen, sicheren und schonenden Pflege, die nicht zu viel kostet, aber trotzdem erwartete Resultate bringt. Obwohl die meisten Pflegeprodukte auch selbst hergestellt werden können, schrecken viele davor zurück und empfinden den ganzen Prozess als teuer und umständlich. Viele sind auch skeptisch, dass das Produkt nicht diejenige Wirkung bieten wird, die man benötigt.

Wir verraten dir, wie du Bartöl selber machen kannst und dabei auf keinen der erwarteten und erwünschten Vorzüge verzichten musst.

Warum Bartöl selber machen?

Schon seit jeher sind die Wirksamkeit und Zusammensetzung natürlicher ätherischer Öle bekannt. Sie können positive Prozesse im Körper einleiten, das Immunsystem stärken und den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Außerdem bringen sie deiner Haut und Haaren natürliche Feuchtigkeit und lassen sie lange glanzvoll, geschmeidig und jung aussehen. Gleichzeitig wirken sie antibakteriell, wundheilend und vermindern Juckreiz. Nicht zuletzt ist auch ihr Duft angenehm, entspannend, erfrischend und belebend.

Dabei kosten ätherische Öle im Vergleich zu fertigen Pflegeprodukten aus dem Geschäft nur einen Bruchteil und lohnen sich auf längere Zeit erheblich.

Wenn du dich also dafür entscheidest, dein Bartöl selber zu machen, kannst du dazu auch ganz gezielt natürliche und reine Zutaten auswählen, deren Qualität und Wirksamkeit nachgewiesen sind. Bartöl selber machen ist ziemlich einfach und mit der Auswahl von gezielten ätherischen Ölen und ihrer Dosierung kannst du deine Barthaarpflege an deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen.

Wie kann ich Bartöl selber machen?

Nachfolgend wird eine unkomplizierte und erwiesene Methode vorgestellt, wie du dein eigenes, ganz natürliches Bartöl selber machen kannst und dabei auch langfristig Geld sparst. Alles was du dafür brauchst, sind Mandelöl und die ätherischen Öle aus Lavendel, Weihrauch, Zedern und Orangen.

Bartöl selber machen - DIY-Rezept von Casida

Das Mandelöl, das du als Trägeröl benutzt, nährt deine Haut und regeneriert sie. Somit eignet sich seine Anwendung auch bei empfindlicher Haut. Die Mischung der ätherischen Öle Lavendel, Weihrauch, Zeder und Orange wirkt antibakteriell, heilungsfördernd und versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit. Außerdem haben die Öle sowohl einzeln als auch in Kombinationen einen wunderbaren Duft.

So wird’s gemacht:

  • Nimmst einen Glasbehälter, der sich gut verschließen lässt (am besten eine Pumpflasche mit Dosierer)
  • Fülle 30 ml Mandelöl hinein
  • Füge 2 Tropfen Lavendelöl, 3 Tropfen Weihrauchöl, 3 Tropfen Zedernöl und 3 Tropfen Orangenöl hinzu
  • Verschließe den Behälter und schüttele alles kräftig, damit sich die verschiedenen Öle gut vermischen

Sobald alles gut vermischt ist, kannst du das Bartöl sofort anwenden: Gib ein paar Pumpstöße auf die Fingerspitzen und massiere das Bartöl ein.
Das Bartöl wird deinem Bart einen erdenden, männlichen Duft verleihen und deine Barthaare und die Haut darunter werden geschmeidig und glanzvoll sein.

So einfach kannst du Bartöl selber machen und es dann mehrere Wochen lang an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren – im Kühlschrank sogar bis zu drei Monate lang.

Lavendelöl

9,95

inkl. MwSt.
995,00 / 1 L

Mandelöl Haut und Haare

9,95

inkl. MwSt.
49,75 / 1 L

Orangenöl

7,90

inkl. MwSt.
790,00 / 1 L

Weihrauchöl

9,90

inkl. MwSt.
990,00 / 1 L

Zedernöl

7,90

inkl. MwSt.
1.580,00 / 1 L

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar