Gesund durch den Winter Teil 2: Die Ernährung

Basis für einen gesunden Körper ist ein ausgewogenes Leben mit ausreichend Schlaf, genügend Bewegung an der frischen Luft in geeigneter Kleidung sowie eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung.

Die regelmäßige Portion vitaminreicher Nahrungsmittel ist im Herbst und Winter besonders wichtig für das Immunsystem. Aber achten Sie darauf, dass die gerade im Winter so beliebten Zitrusfrüchte im Körper eine kühlende Wirkung entfalten. Wer also zu häufigem Frösteln neigt, sollte mit Orangen, Zitronen, Kiwis und Papaya sparsam umgehen. Kohlgemüse wie Brokkoli, Rosenkohl und Grünkohl und schwarze Johannisbeeren, Hagebutte und Sanddorn sind sehr gute einheimische Vitamin-Lieferanten. Wurzelgemüse wie Möhren, Sellerie, Pastinaken, Rote Beete, Schwarzwurzeln, Topinambur, Rettich und Radieschen bieten der Jahreszeit entsprechend genau das, was der Körper jetzt braucht. Als Suppe oder Gratin liefern sie wertvolle Inhaltsstoffe, die den Körper stärken.

Vitamin C und Zink sind wichtig

Ein starkes Team zur Unterstützung der körpereigenen Abwehr sind Vitamin C und Zink. Vitamin C stärkt die Fresszellen als Erstabwehr gegen eindringende Viren und Bakterien. Zink sorgt dafür, dass spezifische Immunzellen zielgerichtet auf diese Erreger reagieren.

Verzichten Sie möglichst auf Alkohol. Der Spruch „Alkohol desinfiziert“ gilt nur für die äußerliche Anwendung. Alkohol schadet bekanntlich der Leber und schwächt bereits in kleinen Mengen das Immunsystem, indem er die körpereigenen Fresszellen lähmt.  Erreger haben so ein leichtes Spiel. Außerdem werden durch Alkohol Vitamin B1, Folsäure, Zink und Magnesium verbraucht und vermehrt Vitamin C, Kalium und Phosphat ausgeschieden, was das Immunsystem weiter schwächt.

Meiden sollte man möglichst Milch- und Weizenprodukte, da diese nach der Traditionellen Chinesischen Medizin Schleim im Körper erzeugen sowie kalte Getränke und Speisen, die die Mitte – also die Funktionskreisläufe Magen und Milz, die für ein intaktes Immunsystem entscheidend sind – schwächen und somit das Immunsystem instabil machen können. Empfohlen wird ein warmes Frühstück aus Haferflocken, Getreide, Nüssen, Früchten, Samen, Reis- oder Sojamilch. Laut der chinesischen Organuhr liegt die Organzeit des Magens zwischen 7 und 9 Uhr und die Zeit der Milz zwischen 9 und 11 Uhr. Daran erkennt man, von welch großer Bedeutung ein energiereiches und warmes Essen gerade in dieser Zeit ist. Das stärkt den Körper und kurbelt den Stoffwechsel an.

Probieren Sie es aus!

Einen Kommentar hinterlassen